#bestefreundin#bestfriendforever#bff – aus der Zeitschrift der TelefonSeelsorge

Hallo Birgit,
mein Wunschgewicht wäre zwischen 48-50 kg (ich bin 1,65 groß und wiege grade 60 kg) und ich würde am liebsten die gleiche Figur wie Gigi Hadid, Kendall Jenner und Charli D´Amelio haben. Sie sind wie beste Freundinnen für mich und wenn ich mein Wunschgewicht hätte, würde ich genauso selbstbewusst sein wie sie. Ich wäre motivierter und würde mich nicht die ganze Zeit unwohl fühlen …
Mia

Wenn Sie nun drei Fragezeichen im Gesicht haben und nicht wissen, wer Gigi Hadid, Kendall Jenner und Charli D´Amelio sind, geht es Ihnen wie mir, als ich die Mail bekommen habe. Alle Frauen drei sind Influencerinnen; das Model Gigi Hadid hat mehr als 71 Millionen Followerinnen und Follower auf Instagram.

Instagram ist ein soziales Netzwerk mit dem Schwerpunkt, Videos und Fotos zu teilen. In Deutschland nutzen 26 Millionen Menschen (2021) Instagram; eine große Gruppe der Followerinnen und Follower sind zwischen 13 und 35 Jahre alt. Für sie erfüllen soziale Medien ihre Bedürfnisse Beziehungen zu finden und zu pflegen, sich auszutauschen und zu vergleichen, sich darzustellen und sich zu informieren. Viele der Followerinnen bewundern die Influencerinnen und wollen ihnen nacheifern. Dieses Phänomen ist nicht neu, schon immer haben Mädchen und Jungen, Frauen und Männer Stars bewundert und wollten sie imitieren.

Influencerinnen und Influencer sind Vorbild.

Sie werden als authentisch angesehen und haben eine große Wirkung auf Jugendliche und junge Menschen, insbesondere auf Mädchen. Sie sind Vorbilder und häufig auch beste Freundinnen. Sie sprechen ihre Sprache, beschäftigen sich mit denselben Themen und beraten sie, wenn sie Kummer haben. Anders als die Stars von früher, die auf einem Poster im Kinderzimmer hingen, treten die Influencerinnen mit ihnen in Verbindung.

Sie bauen eine Nähe auf, indem sie auf ihren Fotos und Videos intime Einblicke in ihr Leben, ihren Kleiderschrank, ihre Handtasche, ihr Badezimmer und ihre Ernährung gewähren. Sie erreichen damit eine Gruppe von Mädchen und jungen Frauen, die mit dem „ständig fotografiert werden“ groß geworden sind und für die diese Form der Selbstdarstellung zum Leben gehört. Influencerinnen sitzen mit am Küchentisch und haben Zugang zu den Kinderzimmern. Sie sind immer da und erfüllen damit ein Kriterium für eine beste Freundin. Aber auch andere Freundschaftskriterien wie „Ich weiß vieles über dein Leben, kenne die Themen, mit denen du dich beschäftigst und ich nehme an Ereignissen aus deinem Leben teil“, erfüllen Influencerinnen. Sie sind allerdings keine wirklich beste Freundin, sie bieten sich und ihren Körper als Werbefläche an und sind „lebendige Litfaßsäulen“, die etwas verkaufen wollen und als Freundinnen auftreten. Anders als ein Werbespot sind sie weder als solcher gekennzeichnet noch verschwinden sie nach einem Augenblick. 

Kinder und Jugendliche wachsen in einer digitalisierten Gesellschaft auf.

Sie bewegen sich gleichzeitig in analogen und digitalen Welten und trennen diese Welten nicht; sie kombinieren die analoge und die digital-mediale Welt miteinander. So sind sie groß geworden, sie kennen es nicht anders. YouTube, Instagram, TikTok und Videospiele gehören zum Alltagsleben von Kindern und Jugendlichen. Dort kommunizieren sie, stellen sich dar, finden Peers, schließen Freundschaften und pflegen diese. Mädchen schließen mehr Freundschaften über soziale Netzwerke und Jungen mehr in Online-Foren für Videospiele. Es spielt keine Rolle, ob sie sich zuhause besuchen oder sich auf Instagram begegnen, beides ist real. Nähe und Distanz werden nicht nur über die physische Begegnung vermittelt, wie wir selbst aus der Arbeit OnlineSeelsorge wissen. Online-Freundschaften sind nicht grundsätzlich weniger wert! Der Philosoph und Freundschaftsforscher Daniel Tyradellis, der sich mit Freundschaften und Brieffreundschaften im historischen Kontext befasst, bestätigt dies: „Man hat sich womöglich niemals im Leben getroffen und doch gehörten diese Menschen unter Umständen zu den kostbarsten Freunden, die man je im Leben hatte“.

Auch der Soziologe Felix Elwert macht keinen Makel an Online-Freundschaften aus: „Wenn ich einen Freund, meinen besten Freund, nur alle sechs Monate sehe oder ich habe einen Freund, den sehe ich nie persönlich, aber interagiere mit dem über E-Mail und Facebook jeden zweiten Tag – dann bin ich nicht bereit zu sagen: Der eine ist ein ‚echter Freund‘ und der andere ist es nicht.“

Beziehungsstatus: Es ist kompliziert

Doch was ist Freundschaft und was bedeutet sie für uns? Intensive Freundschaften, beste Freundschaften, oberflächliche Freundschaften, Freundschaft Plus, profitable Freundschaften … Freundschaften sind vielfältig und individuell. Auch wenn es keine allumfassende Definition von Freundschaft gibt, beziehen sich viele Studien auf Aristoteles, der drei verschiedene Arten ausgemacht hat: Freundschaft aus Lust, Freundschaft aus Nutzen und vollkommene Freundschaft. Die Bedingung für alle drei Freundschaftsformen ist die Wechselseitigkeit der Beziehung, was eine Freundschaft zu leblosen Dingen, ausschließt.

Jugendliche fühlen eine Verbundenheit mit den Themen und Werten der Influencerinnen, die sich wie sie für „Fridays for Future“ engagieren, Veganerin sind, sich mit ihrem Aussehen beschäftigen und ähnlich wie sie auf das Leben und die Welt blicken. Das schenkt angenehme Momente, Anerkennung und erfüllt die Sehnsucht nach Zugehörigkeit. Mit dem Gefühl der Zugehörigkeit grenzen sie sich von anderen ab und arbeiten an ihrer Identitätsbildung, die eine Entwicklungsaufgabe der Jugendphase ist. Influencerinnen treten bewusst als Freundin auf, mit der Botschaft: Du kannst so sein wie ich. Sie täuschen Intimität vor und geben sich als Stars zum Anfassen. Dass Influencerinnen nur Werbefläche sind, ist vielen Mädchen und jungen Frauen nicht bewusst. Das lässt vermuten, weshalb Influencerinnen als beste Freundin gesehen werden.

Auch die Wechselseitigkeit der Beziehung, als eine Bedingung für Freundschaft, ist bei den Influencerinnen meist nicht gegeben. Es gibt selten einen persönlichen, dialogischen Kontakt. Aber es kommt vor! Und das „spricht“ sich bei den Followerinnen herum, und nicht wenige denken: „Wenn Gigi Hadid @mia2005 persönliche Nachrichten schickt, dann schreibt sie mir bestimmt auch“. Diese Fantasie wirkt und hält die Freundschaft aufrecht.

Birgit Knatz

Erschienen in der Zeitschrift der TelefonSeelsorge 24/7

Ausgabe 16 / April 2022

https://www.24-7-telefonseelsorge.de/ausgabe/ausgabe-16-april-2022/